Geschwindigkeitsbe-schränkungen sind auch auf Bundes-strassen möglich. Mülheim machts vor.

Essen

denkt noch nach?


 


        

 

 

Aktuelle Werte, Studien, Links


Umweltbundesamt

Stand: 08. März 2018
Wie sehr beeinträchtigt Stickstoffdioxid (NO 2)  
die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland?
Ergebnisse der Studie zur Krankheitslast von NO 2
in der Außenluft

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/479/publikationen/uba_factsheet_krankheitslasten_no2.pdf


Stickstoffdioxid führt zu erheblichen Gesundheitsbelastungen

UBA-Studie ordnet Gesundheitsbelastung durch Stickstoffdioxid in Deutschland ein

https://www.umweltbundesamt.de/no2-krankheitslasten


Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten
aufgrund derStickstoffdioxid-Exposition in Deutschland
Abschlussbericht, überarbeitete Version (Februar 2018)


Hinweis auf Kap 2.5.1 und auf Seite 166(Expositions-Wirkungs-Beziehung)


https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/421/publikationen/abschlussbericht_no2_krankheitslast_final_2018_03_05.pdf



Rückgang der Schadstoffe ab 2010 bis 2017

Luftqualität 2017: Rückgang der Stickstoffdioxidbelastung reicht noch nicht aus



siehe unter HINTERGRUND


Feinstaubmessgerät in der Testphase

 

 ABGASALARM

Warum ein Dieselfahrverbot keine Lösung ist.

WDR Quarks 27.2.2018

 


 

 

 

 










21.2.2017

Gefährliche Abgase - der Kampf um saubere Luft



https://www.swr.de/betrifft/gefaehrliche-abgase-der-kampf-um-saubere-luft/-/id=98466/did=20700352/nid=98466/2sfwfu/index.html

 


Dicke Luft in den Städten

https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-dicke-luft-in-den-staedten-100.html




19.2.2017

Medizin

Schneller Anstieg von Stickoxiden kann Herzinfarktrisiko verdoppeln

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89271/Schneller-Anstieg-von-Stickoxiden-kann-Herzinfarktrisiko-verdoppeln



20.12.2017

Dicke Luft in Deutschland

Zitat:

UMWELT Sie rauben uns die Luft und machen krank. Viele sterben dran. Trotzdem dürfen Stickstoffdioxid & Co. weiter durch unsere Straßen wabern. // Michael Billig

Die Menschen, die in die Arztpraxis von Norbert Mülleneisen kommen, haben Atemnot. Sie leiden unter chronischer Bronchitis, Asthma oder unter eingeschränkter Lungenfunktion. Trotz Behandlung stellt sich bei ihnen oftmals keine Besserung ein, wie Lungenarzt Mülleneisen erzählt. „Ich habe immer mehr Krankenhauseinweisungen und akute Verschlechterungen von chronischen Lungenerkrankungen“, berichtet er von einer besorgniserregenden Entwicklung.


 






















siehe auch 19.4.2017


5.12.2017


Zitat:

Eine Schädigung der Knochen durch Feinstaub und andere Umweltschadstoffe ist, um im Bild zu bleiben, nicht völlig aus der Luft gegriffen.


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/86824/Luftverschmutzung-schwaecht-die-Knochen


17.11.2017

Winzige Partikel in der Luft                                                                          So gefährlich ist Ultrafeinstaub                 

Feinstaub ist bei der Diskussion um Abgase und Luftverschmutzung immer wieder Thema. Nicht im Blickfeld ist dabei der sogenannte Ultrafeinstaub. Diese Partikel sind kleiner, aber dafür umso gefährlicher für den Menschen.

https://www.swr.de/abgasalarm/winzige-partikel-in-der-luft-so-gefaehrlich-ist-ultrafeinstaub/-/id=18988100/did=20305160/nid=18988100/rwh3v1/index.html



                                                                                                                                                                 

Falten und Pigmentflecken durch Feinstaub                                                  So schädigen Autoabgase unsere Haut                

https://www.swr.de/abgasalarm/falten-und-pigmentflecken-durch-feinstaub-so-schaedigen-autoabgase-unsere-haut/-/id=18988100/did=20579714/nid=18988100/pmfspa/index.html



6.10.2017


Abgaswerte:

Schummelei jetzt mit staatlichem Segen

Das Erste - Panorama


http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2017/Abgaswerte-Schummelei-jetzt-mit-staatlichem-Segen,auto1134.html


CO2-Grenzwert

EU setzt Vorgaben für Pkw

https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/co2-grenzwert/



Wirkungen von Kohlenmonoxid (CO)

Kohlenmonoxid gehört zu den Erstickungsgasen.


https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/umweltmedizin/wirkungen_von_luftschadstoffen/schadstoffe/kohlenmonoxid_co/



21.8.2017



FAZ

19.08.2017



Entfernt man sich zwanzig bis dreißig Meter von der Straße, sinkt die NO₂-Konzentration bereits um die Hälfte.



Je nach Wetterlage, Bebauung und Durchlüftung können sich die Abgaswolken allerdings ebenso über benachbarte Wohngebiete und Nebenstraßen ausbreiten.



http://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/fakten-zur-dieseldebatte-wie-ungesund-sind-stickoxide-15138424.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

 


1.8.2017


Detail :: Christliches Kinderhospital Osnabrück - Zentrum für Kinder- und Jugendheilkund


http://www.christliches-kinderhospital.de/newslist/detail/artikel/forderung-der-kinderaerzte-und-umweltmediziner.html




Fahrverbote - Pro und Kontra: Nötiger Schutz oder unfaire Enteignung? | tagesschau.de


http://www.tagesschau.de/pro-und-contra-diesel-101.html



1.7.2017


Auszüge aus der Mail vom 30.6.2017 der Deutschen Umwelthilfe.


Liebe Freunde und Förderer der DUH,

wir sind doch etwas fassungslos. Die Ergebnisse aus dem Abgas-Untersuchungsausschuss werden heute im Bundestag debattiert und sie sind ernüchternd: 13 Sachverständige haben 57 Zeugen vernommen und die Mehrheit der Ausschussmitglieder aus der Großen Koalition kommt im 700 Seiten langen Bericht zum Ergebnis: Niemand hat etwas gewusst, keiner ist schuld – und nichts soll geändert werden. 

CDU/CSU und SPD leugnen sogar jegliche gesundheitsschädlichen Folgen der Stickoxide
Die hohe Stickstoffdioxid-Belastung in unseren Städten fordert nachweislich mehr als 10.000 Todesopfer jährlich allein in Deutschland. Darunter vor allem Kinder, ältere Menschen, gesundheitlich angeschlagene sowie sozial Benachteiligte, die an vielbefahrenen Straßen leben. Diese Folgen zu leugnen, ist einfach unglaublich.
Die Politik muss endlich Verantwortung übernehmen:

Wir haben ein Recht auf saubere Luft.

Wir kämpfen für Transparenz und unabhängige Kontrolle
Umweltministerin Hendricks* und Verkehrsminister Dobrindt sind sich einig: Die Genehmigung neuer Kraftfahrzeuge bzw. die Kontrolle der Abgas- und CO2-Emissionen bestehender Kraftfahrzeuge muss nicht angepasst werden. Klappt doch alles prima!
Mehr noch: Dobrindt kündigt an, dass zukünftig ein zu 100 Prozent von der Automobilindustrie finanzierter Verein die Abgas- und Spritverbrauchsmessungen machen soll.


Diese Fernsteuerung unserer Regierung und Behörden können wir nicht akzeptieren!


Jede Fahrzeugmessung kostet uns mehrere tausend Euro – Geld das eigentlich der Staat zahlen sollte. Der zahlt aber lieber mit unser aller Gesundheit. 

Mit dem Rauchen kann man aufhören. Mit dem Atmen nicht


http://www.duh.de/



dazu zur Info:


*Umweltministerin Hendricks


Könnes kämpft - Fassadendämmung - Das Märchen vom Energiesparen - YouTube


ca. ab 27 Minute


https://www.youtube.com/watch?v=upuql7b0UjY


Medizin

Feinstaub und Ozon erhöhen Sterberisiko älterer Menschen ohne Schwellenwert

Donnerstag, 29. Juni 2017


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76676/Feinstaub-und-Ozon-erhoehen-Sterberisiko-aelterer-Menschen-ohne-Schwellenwert



19.4.2017



Zitat Dr. Mülleneisen:

Wenn die Luft verpestet ist, stirbt man langsam zuhause im Bett.“


„Auf Dauer ist mehr Lärm, vor allem aber die Belastung durch Dieselruß-Feinstaub und Stickoxide gesundheitsschädlich.“ Zu den verkehrsbedingten Feinstaubquellen gehören auch der Reifen- und Straßenabrieb. Dr. Mülleneisen übt scharfe Kritik: „Rauchen kann man aufhören, das Atmen kann man nicht aufhören. Wenn die Luft verpestet ist, stirbt man langsam zuhause im Bett.“










 

 

 

 












24.2.2017



Das Märchen vom sauberen Auto -

Wie der Umweltschutz ausgetrickst wird

26.10.2016 | 44 Min. | UT | Verfügbar bis 25.10.2017 | Quelle: SWR

                     

... wie die Werte in den Prospekten zustande kommen und wie Auto-Lobby und Politik das Märchen vom sauberen Verbrennungsmotor in die Welt gesetzt haben.

Die Spur führt zu einer Beschönigungsstrategie der Autoindustrie, unterstützt von wachsweichen Vorschriften und Kontrollen der Politik.



 

















23.2.2017



Nur noch 74 Tage verfügbar

Deutschland


Sie fordert mehr Opfer als der Straßenverkehr und liegt in der EU bei den umweltbedingten Todesursachen klar vorn: die Luftverschmutzung. Laut einer Studie der Europäischen Umweltagentur sterben jährlich fast 470.000 Menschen vorzeitig durch den Dreck in der Luft


Wie gefährlich sind Feinstaub und Stickoxide?


 

 

 

 










 

1.2.2017


Deutsches Ärzteblatt:

Die Europäische Umweltagentur EEA schätzt, dass allein in Europa jedes Jahr mehr als eine halbe Million Menschen aufgrund der Luftverschmutzung vorzeitig versterben.


















Städte müssen EU-Richtlinen umsetzten

 

Die Städte sind verpflichtet, EU-Grenzwerte bei Stickstoffdioxid einzuhalten – im Jahresmittel dürfen es nicht mehr als 40 Mikrogramm pro Kubikmeter sein.

 

Seit 2008 wird die Qualität der Luft durch die EU-Rahmenrichtline zur Luftqualitätsüberwachung kontrolliert. Der EU-Gesetzgeber hat für gesundheitsschädliche Luftverschmutzer wie Feinstaub und Stickstoffdioxid Grenzwerte festgelegt, die die Städte einhalten müssen.














 

 

 

 





30.9.2016



Deutsches Ärzteblatt: Fahrrad- und fußgängerfreundliche Städte fördern die Gesundheit















siehe ZIELE:

Mittlerweile sind uns die Probleme ‚ungesunder’ Stadtplanung bekannt: 

Rigide, in Zonen eingeteilte Bebauungspläne, die Wohnen, Arbeit, Einzelhandel und
Freizeitangebote räumlich trennen; groß angelegte Stadtentwicklungsprojekte,    

die aber leider oft Details übersehen und Differenzierung bzw. Vielfalt vermissen

lassen; das Denken in ‚economies of scale’ mit der Tendenz zu vermeintlich effizienter   

Größe, aber mangelnder Qualität und ohne Berücksichtigung des lokalen Bedarfs;  

und schließlich die Fokussierung auf das Auto,  so als wären  

Menschen ein bloßes Ärgernis.

 * VELUX Zitat Seite 15 aus: Bürgerliche Urbanität - eine neue Sicht auf die Stadt    

von Charles Landry



14.7.2016


Bei Kaulbauch- und Steeler Straße in Essen, handelt man in die richtige Richtung,

aber

in der Abteistraße in Werden,  macht man genau das Gegenteil!


Dicke Luft

Wenn Städte ersticken

Film von Delphine Prunault


Im Gegensatz zur Klimaerwärmung, deren Auswirkungen erst in einigen Jahrzehnten in vollem Ausmaß spürbar sein werden, beeinträchtigt schadstoffbelastete Luft die Gesundheit unmittelbar und massiv und erfordert daher sofortiges und umfassendes Handeln.


PHÖNIX gesendet: Mi. 13.07.16, 22.15 Uhr


 

 






 

 

 












 

23.3.2016

 

Frontal 21 deckt  Ignoranz von Politik und Verantwortlichen bei der Bekämpfung von verpesteter Luft, wie auch in Werden, auf.

 

Nachdenkseiten und Deutsche Umwelthilfe:

Der Abgasskandal wird zur Staatsaffäre | NachDenkSeiten – Die kritische Website

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=32396#more-32396

 

 

30.1.2016

 

 

Luftverschmutzung: Hohe Stickstoffdioxidbelastung im Ruhrgebiet

 

 

Lokalzeit Ruhr vom 29.01.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu schlechte Luft an jeder 5. Messstation im Land! Das gab das Umweltbundesamt heute bekannt. Die Werte sollen allerdings noch viel beunruhigender sein, da viele Messwerte noch gar nicht ausgewertet sind. Das Landesumweltamt in Essen schätzt, dass jede zweite Messstation die Richtwerte überschreitet. Im Ruhrgebiet sind besonders Gelsenkirchen, Oberhausen und Essen betroffen. Hauptverursacher sind die vielen Dieselfahrzeuge

 

 

 

 

 

19.11.2015

 

Deutsche Umwelthilfe startet Klagewelle für „Saubere Luft in Deutschland

 

                     

Deutsche Umwelthilfe e.V.: 19.11.2015 

Dieselabgase: Deutsche Umwelthilfe startet bisher größte Klagewelle für „Saubere Luft in Deutschland“

  

In vielen deutschen Städten werden die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid nach wie vor überschritten. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat mit Unterstützung der britischen Nichtregierungsorganisation ClientEarth deshalb heute (19.11.2015) Klage gegen mehrere für die Luftreinhalteplanung zuständige Bundesländer eingereicht. Betroffen sind die Städte Köln, Bonn, Aachen, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Frankfurt am Main und Stuttgart. Die DUH will die Bundesländer damit verpflichten, ihre Luftreinhaltepläne zu ändern. Ziel muss sein, dass diese alle geeigneten Maßnahmen enthalten, um den seit vielen Jahren geltenden Grenzwert so schnell wie möglich einzuhalten.

 

 

LUFT UND LÄRM     

 

ZDF 28.10.2015 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ARD Kontraste 22.10.2015 

 

Tests auf der Straße mit solchen mobilen Messgeräten zeigen noch dramatischere Abweichungen. Im Schnitt stoßen dort selbst moderne Diesel 500 Prozent mehr Stickoxid aus als der Prüfstand-Grenzwert erlaubt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NEU: 15.9.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat:  

 

Gutachten: Modellpolitik der deutschen Autoindustrie gefährdet Ziele beim Klimaschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NEU: 29.7.2015

 

 

Die Folgen der Überschreitung 

Werden die Grenzwerte überschritten muss gemäß  

§ 47 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes  

 

  • ein Luftreinhalteplan erstellt werden, der Maßnahmen zur dauerhaften Verminderung der Luftverunreinigungen festlegt, und
  • zusätzliche, kurzfristig zu ergreifende Maßnahmen in Form von Aktionsplänen angeordnet werden, die mittelfristig wirksam werden. 

Die zuständigen Behörden müssen dabei nachweisen, das sie alle zur Verfügung stehenden Mittel der Luftreinhaltepolitik ausgeschöpft haben. Aus diesem Grund werden auch recht viele Umweltzonen eingerichtet.  

Ebenfalls wichtig, aber meistens ignoriert wird, dass Ausbaumaßnahmen unzulässig sind, wenn sie zu einer Überschreitung führen und die Grenzwerte mit den Mitteln des Luftreinhalteplans nicht eingehalten werden können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NEU: 8.7.2015

 

wdr 1live: 


07:30 Uhr  

Deutschland wegen zu hoher Stickstoffdioxid-Werte in der Luft abgemahnt:(07.26 Uhr)

In vielen deutschen Städten ist die Luft zu sehr mit giftigen Abgasen von Dieselmotoren belastet. Die EU hat Deutschland deswegen ermahnt, die Grenzwerte für das schädliche Stickstoffdioxid einzuhalten. Die Einzelheiten:Die Bundesregierung steht unter Druck. Stickstoffdioxid ist ein sehr giftiges Gas: Schon in kleinen Mengen bekommt man davon Kopfschmerzen oder Schwindel. Deswegen hat die EU vor zehn Jahren einen Grenzwert festgelegt. Der wird allerdings in mehr als 30 deutschen Städten und Ballungsräumen regelmäßig überschritten: zum Beispiel in Grevenbroich, in Köln und im Ruhrgebiet. Die Bundesregierung hat jetzt gut einen Monat Zeit, auf die Ermahnung der EU zu reagieren. Ob das am Ende Fahrverbote für besonders schmutzige Dieselautos in Innenstädten bedeutet, steht noch nicht fest.

 

http://www1.wdr.de/radio/nachrichten/1live/radiohomepage275130.html

 

 

 

WDR Sendung Könnes kämpft 

Montag, 06. Juli 2015, 20.15 - 21.00 Uhr  

 

Hinweise zur Feinstaubproblematik

An den Universitäten Duisburg-Essen und Düsseldorf forscht im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie seit dem Jahr 2000 eine Medizinergruppe zu Herz-Kreislauferkrankungen. Dabei wurde festgestellt, dass Menschen, die an stark befahrenen Straßen leben, besonders häufig unter einer Verkalkung der Herzkranzgefäße leiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Europäische Kommission hat Deutschland im November 2014 zu einem besseren Schutz der Bevölkerung vor Feinstaub (PM10) gemahnt.  

Weitere Informationen dazu können Sie folgender Pressemitteilung entnehmen: 

 

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/12899_de.htm
 

 

Der Gesamtbericht über die Tätigkeit der Europäischen Union 2014 ist jetzt verfügbar. Informieren Sie sich über die wichtigsten Initiativen und Erfolge der EU im vergangenen Jahr.
Mehr dazu: http://europa.eu/publications/reports-booklets/general-report/index_de.htm

 

 

 

 

NEU: 5.5.2015

 

Sendung: WDR vom 4.5.2015 Haushaltscheck 

 

Macht uns Feinstaub krank?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt: Je kleiner umso gemeiner.Untersuchungen haben ergeben, dass es keine Feinstaubkonzentration gibt, dienicht bedenklich ist. Hier unterscheidet sich Feinstaub von vielen anderenSchadstoffen. Dabei führen sowohl kurzzeitig erhöhte als auch dauerhaftgeringere Konzentrationen zu Gesundheitsschädigungen. Luftverschmutzung istlaut WHO inzwischen "die größte umweltbedingte Gesundheitsgefahr. Diehäufigsten Todesursachen sind Schlaganfälle und Erkrankungen derHerzkranzgefäße, gefolgt von chronischen Lungenerkrankungen und Krebs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NEU: 9.12.2014

 

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

 

Die Zeichen der Zeit erkennen

 

 

 

 

 

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

 

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

Bereits vor Jahren hatte die  WHO eine Empfehlung von 

 

                                          höchstens 20 Mikrogramm  

 

je Kubikmeter Luft ausgegeben, die aber weltweit kaum eingehalten werden konnten.

 

21.8.2014   

 

Gesundheitsgefahr Feinstaub

Wie der Feinstpartikel-Ausstoß gedrosselt werden soll

 

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist sogar noch um einiges strenger:  

Sie empfiehlt einen Feinstaubgrenzwert von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.2.2014  

Kampf dem Feinstaub

 

Das heißt: Menschen mit hoher Feinstaubbelastung drohen schon deutlich früher schwere Herz-Kreislauf-Schäden als Menschen in gesünderer Umgebung. Dass Feinstaub die Arterienverkalkung beschleunigt, wurde bisher nur vermutet. Die Studie liefert jetzt erstmals Belege, wie Hoffmann erläutert: "Wir müssen davon ausgehen, dass wenn tatsächlich sich das so auch in weiteren Studien bestätigt, dass die Krankheitslast durch Feinstaub doch noch deutlich größer ist, als das was wir bisher vermuten."

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2.2014  

Welt-Krebstag am 4. Februar

 

13.06.12

WHO-Experten warnen

Dieselabgase sind so krebserregend wie Asbest

 

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106568366/Dieselabgase-sind-so-krebserregend-wie-Asbest.html

 

 

aus der Zeitschrift: 

 

DIE WELT  vom 31.01.14

Medizin

Überleben bei Krebs hängt vom Wohnort ab

http://www.welt.de/gesundheit/article124434644/Ueberleben-bei-Krebs-haengt-vom-Wohnort-ab.html

 

 

 

=========================================================================  

Diese grenzüberschreitenden Werte aus 2009 waren bekannt:

 

Abschnitt 1 Brückstraße:30,5 µg/m³ PM10 und 47,9 µg/m³ NO2

Abschnitt 2 Brückstraße:PM10 < 29 µg/m³ und NO2 43,2 µg/m³

Abschnitt 3 Brückstraße:PM10 29,9 µg/m³ und NO2 46,8 µg/m³

 

Abschnitt 4 Abteistraße:PM10 < 29 µg/m³ und NO2 37,8 µg/m³

Abschnitt 5 Abteistraße:PM10 < 29 µg/m³ und NO2 40,4 µg/m³

Bei der Interpretation der Belastungen ist folgendes zu berücksichtigen:

 

Bei Feinstaub PM10: DerJahresmittelgrenzwert von 40 µg/m³ wird hier - wie überall in NRW -eingehalten. Problematisch sind die maximal 35 erlaubten Überschreitungstage des Tagesmittelwertes von 40 µg/m3. Bei einem berechneten Jahresmittelwert von>29 µg/m³ ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Tagesmittelgrenzwert an mehr als35 Tagen überschritten wird. Eine solcheÜberschreitung ist also an den Abschnitten 1 und 3 wahrscheinlich.

 

BeiStickstoffdioxid ist der berechnete Wert direkt mit demJahresmittelgrenzwert von 40 µg/m³ zu vergleichen. Wobei auf Grund derUnsicherheit einer Prognose schon ab einem Wert von           > 37 µg/m³ mit einer Grenzwertüberschreitung gerechnet werden kann.

 

Fazit: PM10- undNO2-Probleme auf der Brückstraße; etwas kleinere NO2-Probleme auf der Abteistraße!

NEU:  30.3.13 

Anbei verschiedene Links, die aufzeigen, wie die Luftbelastung aktuell in NRW und Essen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wirkung von Fein- und Feinststäuben auf die menschliche Gesundheit

Artikel 9

 

 

 

 

Feinstaubmessungen 2011 in NRW:

Dickere Luft als die EU erlaubt

Von Judith Pulg

Unsere Luft soll besser werden. So will es die EU.

Doch davon sind wir noch weit entfernt, wie aus den vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts zur Feinstaubbelastung 2011 hervorgeht. Jede dritte Messstation in Nordrhein-Westfalen meldet überhöhte Werte.

 

 

 

Luftqualität 2011 vorläufige Auswertung 

 

 

 

 

Wie gut ist die Luft in Deutschland?

Grenzwerte für Stickstoffdioxid vielerorts überschritten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FAZ    

Belastung weiter gestiegen

Trotz Umweltzonen mehr Feinstaub  

  

10.01.2012 · Die Feinstaubwerte in deutschen Städten und Gemeinden sindin denvergangenen beiden Jahren weiter gestiegen - trotz derFahrverbote fürältere Autos. Auch das Wetter vermiest die Bilanz derUmweltzonen.

                                                                                    Von        

Jan Grossarth

    

 

http://www.faz.net/-gqg-6wn9x

       

 

 

 

 

 

 

LÄRM


 5.10.2017

Auch beim Lärm getrickst?                                                              

Auch bei den Lärm-Grenzwerten von Autos und Motorrädern wurde wohl getrickst. Die Werte des offiziellen Messverfahrens weichen teils erheblich vom tatsächlichen Lärm auf der Straße ab.                                                             

 

 

 

 

 











Neu: 31.3.2014

 

Zitat aus: Tödlicher Lärm 

Bisher wurde dafür dem Thema noch reichlich wenig Beachtung geschenkt, eine leichte Trendwende zeichnet sich jedoch ab - auch aufgrund der jüngsten Studienergebnisse. Die WHO hat in ihrem Lärmbericht 2009 die Richtlinien für nächtlichen Außenlärm auf 40 Dezibel gesenkt.  

Universitäten und Institute haben sich zu dem europäischen Lärmforschungsnetzwerk ENNAH zusammengeschlossen. Diverse neue Studien, vor allem auch zu Schiene und Straße, befinden sich in der Vorbereitung. Gute Voraussetzungen also um einvernehmliche und faire Lösungen für Betroffene und Geschädigte zu finden sowie potentiell Gefährdete zu sensibilisieren.

 

 

 

3 sat Freitag, 11.7.2014 die Sendung:

12.7.2014 auch unter AKTUELL 

 

 

Lärm: Reden Sie mit! | 3sat.makro

 

 

Antwort von:  

Michael Jäcker-Cüppers
    11.07.2014, 22:24 Uhr.

 

wenn Sie Einwendungen zum Lärmaktionsplan gemacht haben, ist die Stadt verpflichtet, diese zu berücksichtigen und zu beantworten. Ansonsten hilft nur der öffentliche Druck, Lärmminderungsmaßnahmen umzusetzen. Im Extremfall bei der Europäischen Kommission vorstellig werden, die bei ungenügender Gestaltung eines Lärmaktionsplanes ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teurer Lärm - Kann Wirtschaft auch leise wachsen?

siehe AKTUELL 2014  

 

 

 

 

 

Am Donnerstag, 27. März 2014, 20.15 Uhr gab es in 3 sat eine 

Sendung über:
wissen aktuell: Stressfaktor Lärm

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

siehe dazu rechts: Kurz-Info: Dezibel dB

Lärm im Allag mit Ton 

 

 

 

Hier Links:   

 

 

Warum Lärm krank macht?

 

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/175745/index.html

 

 

Tödlicher Lärm -

 

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/175746/index.html



Lärmschutz durch Gegenlärm? -


  

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/175749/index.html

 

 

 

Vom LANUV Lärm: 

 

Immissionsrichtwerte


 

 

 

 

Neu: 14.11.2013 

 

 

Lärm ist ein großes Umweltproblem. Die Lärmbelastung ist im den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen. Über 60 Prozent der Bevölkerung fühlt sich durch Straßen-, Schienen- und Flugverkehr belästigt. Unsere steigende Mobilität und unser verändertes Freizeitverhalten hat dazu geführt, das über 15 Prozent der Bevölkerung gesundheitsschädlichen Lärmbelastungen ausgesetzt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neu: 1.6.2013 


Ohne das Geld der Bürger in Anspruch zu nehmen, ist eine sofortige Lärmreduzierung von mehreren Dezibel umsetzbar. 

siehe dazu:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Flüsterasphalt würde zusätzlich den Lärmpegel senken.

Die dafür anfallenden Kosten stehen in keinem Verhältnis zu den  

Kosten des Happes-Planes, denn der verringert nicht den Lärm, sondern

erhöht ihn noch! 

 

Zitat aus dem Artikel vom 1.6.13  

Der neue Flüsterasphalt bröselt schon im großen Stil  

Den Ärger, den die Lärmschutz-Fahrbahnen auf Autobahnen auslösen, kennen die Kommunen nicht. Auch sie setzen Flüsterasphalt ein. Der ist aber nicht offenporig, sondern dicht angelegt. Auch er vermindert die Fahrgeräusche um mehrere Dezibel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anbei zur Erinnerung: 

 

 

 

 

 

 

 Geben Sie den Namen der Straße und des Ortes ein und die Umweltdaten werden angezeigt.  

 

29.10.2012 

UMGEBUNGSLÄRM
IN NRW

 

ist hier der Link: 

 

 

Lärmkarte liegt noch nicht vor.Die Lärmkarte "Straße 24h-Pegel" liegt noch nicht vor. Auskunft zum Stand der Bearbeitung erhalten Sie bei Ihrer Kommune (Essen).

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

In dieser Karte sind die alten Werte angegeben: 

NRW Umweltdaten vor Ort

 

  

Dieses Bild zeigt den Nachtpegel der Abtei- und der Brückstraße in Essen-Werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder Kommentar bei den Farben ist überflüssig!!!!!!!!!!!  

 

Ab 30 Dezibel reagieren wir. Je lauter es wird, desto heftiger unsere Reaktion.  

Ab 65 Dezibel kann Schall schädlich sein, bei 180 sogar tödlich.

 

 7.11.12

 

 

 An der Schmerzgrenze - Autolobby gegen besseren Lärmschutz

Links

Die neuen europäischen Grenzwerte für Fahrzeuggeräusche werden für betroffene Bürger kaum Verbesserungen bringen. Darin sind sich europäische Umweltverbände und auch das Umweltbundesamt einig. So seien die Vorschläge im laufenden Gesetzgebungsverfahren des Europaparlamentes „äußerst ernüchternd“, sagt Jens Schade vom Umweltbundesamt gegenüber Frontal 21. Der Lärmschutzexperte rechnet bis 2035 allenfalls mit einer Reduzierung des Verkehrslärms von einem Dezibel.Die Umweltverbände und auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordern vor allem an stark befahrenen Straßen Lärmminderungen von bis zu zehn Dezibel. Rund 200 Millionen Menschen in der Europäischen Union leiden unter Verkehrslärm. Der ist nach der Umweltverschmutzung das zweitgrößte Gesundheitsrisiko in Europa. Allein in Deutschland sind laut WHO acht Millionen Menschen einer Dauerbeschallung von mindestens 45 Dezibel ausgesetzt. Die Folgen sind Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen und auch Tinnitus. Bei Belastungen von mehr als 55 Dezibel steigt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. In Deutschland rechnen Experten mit jährlich etwa 4000 Todesfällen infolge Verkehrslärms.Umweltschützer kritisieren vor allem die geplanten Ausnahmeregelungen für laute Sportwagen und werfen der Bundesregierung Lobbyismus zugunsten der Autoindustrie vor.

 

 

Umweltbundesamt

 

 

 

 

 

 


Wie der Lärm die Welt verpestet  

Über die Umweltgefahr Nummer eins  

Lärm gilt mittlerweile als Umweltgefahr Nummer eins, so das Umweltbundesamt. Damit hat der Krach die Belastung durch Schadstoffe als Problem überholt. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen, welche Auswirkungen Lärm auf den Menschen und seine Umwelt hat und was man gegen möglicheSchäden und Gefahren tun kann.  

 

 

Umweltpest  Lärm

    

   

     

Das moderne Leben erscheint ohne Mobilität undenkbar. Der Gegenwartsmensch ist flexibel und in Bewegung. Doch das gibt es nicht zum akustischen Nulltarif. 75 Prozent der Deutschen fühlen sich von Lärm belastet. DasBundesumweltamt spricht vom Lärm als dem Umweltgift Nummer 1. weiter ...  

          Lobbyismus statt Lärmschutz              

Dass Lärm ein akzeptables Übel sei, das man für die Motorisierung unsererUmwelt eben in Kauf nehmen müsse, war eine lange gebrauchte politische Ausrede. Bislang gibt es in Deutschland kein allgemeines Gesetz  zum Schutz vor Lärm. Stattdessen gibt es eine Unmenge von Richtlinien.   weiter ...          

Stille als Privileg              

Das Ohr ist immer auf Empfang. Es ist unsere "akustische Achillesferse". Schall, den wir als unangenehm empfinden, bezeichnen wir als Lärm. Ab 30 Dezibel reagieren wir. Je lauter es wird, desto heftiger unsere Reaktion. Ab 65 Dezibel kann Schall schädlich sein, bei 180 sogar tödlich.   weiter ...  

   

 

 

 

 

 

 

 

Tag gegen Lärm 2012

Auf der Suche nach Ruhe

Straßenverkehr, Fluglärm, Baustellengedröhn, Handyklingeln - der Lärm, dem wir unfreiwillig ausgesetzt sind, nimmt immer weiter zu. Oft gibt es kaum ein Entfliehen. Der "Tag gegen Lärm" macht auf die Belastungen aufmerksam, denen wir täglich ausgesetzt sind. In diesem Jahr widmet er sich vor allem dem Fluglärm.

 

 

 

In dem Konzept ist eine Gemeinschaftsstraße geplant, hier einige Infos:

(englisch: Shared-Space) 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

143657